/usr/portage

New Clearlooks-Theme and Tango-Icons 7

To win the verbal pissing contest (german alias: »Schwanzvergleich«), just a nice screenshot with the cairo-based »Clearlooks 2«–Theme and Tango-Icons

Filed on 19-12-2005, 01:01 under , , , , , , , , , , & seven comments & no trackbacks

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

No Trackbacks

Comments

  1. Bernd Wurst returns:
    published on December 19th 2005, 01:43:53 pm *

    Nett, die Window-Decoration (Titelleiste, Knöpfe, ...) kommt mir irgendwie vertraut vor. scnr

    Aber ja, als ich dir KDEs »Plastik« zum ersten mal gezeigt habe, war’s ganz hässlich und eigentlich unbenutzbar, schon klar. :-)

    Reply

  2. Lars Strojny states:
    published on December 19th 2005, 02:22:29 pm *

    Keramik fand ich immer grausam, Plastik war schon besser. Meine Kritik an KDE ist aber auch eine, die sich nicht primär an den Themes vergeht, sondern v.a. an den Icons. Aber ich werde dazu mal noch etwas mehr bloggen.

    Reply

  3. Bernd Wurst states:
    published on December 19th 2005, 02:35:16 pm *

    Ok, da stimme ich dir zu, Keramik sollte man aus der Geschichte streichen, das war ein Fehltritt, da war KDE 2 ja schöner. :-)

    Die Icons, ja, die sind mir dagegen ziemlich egal. Noia ist nett, wenn auch definitiv nicht das was du willst.

    Reply

  4. Lars Strojny responses:
    published on December 19th 2005, 02:41:31 pm *

    Mir geht es bei Icons zuerst einmal um Usability. Da ist Noia grausam. Ein Icon ist eine verkleinerte Darstellung der Funktionalität, nicht ein x-beliebiges Kunstwerk. Schau dir mal die Standard-Icons in Konqueror für »Neues Tab« und »Tab schließen« an. Das ist grausamst, da erkennt man gar nichts von der Funktion dieser Icons. Und diese Schaltflächen habe noch nicht einmal Tooltips. Das ist KDE!

    Reply

  5. basquiat opines:
    published on December 19th 2005, 04:52:36 pm *

    Aus Interesse noch eben schnell evaluiert: Tooltips existieren an besagten Stellen hier durchaus (Konqueror 3.4.3 auf Kubuntu GNU/Linux), betitelt "Open a new tab" und "Close the current tab".

    Was die im Auge des Betrachters liegende Eindeutigkeit von Icons betrifft, so lassen sich diese leicht durch die Wahl eines genehmeren Themes anpassen – im Gegensatz zu fehlenden Konfigurationsdialogen. KDE-Nutzern traut man diese intellektuelle Kraftanstrengung noch zu.

    Reply

  6. Lars Strojny returns:
    published on December 19th 2005, 04:58:00 pm *

    Oha, mit den Tooltips hast du recht. Warum wollten die bei mir gestern nicht erscheinen. Mit den Icons nicht, denn es gibt schon eine verallgemeinerbare Art Icons zu zeichnen, die dann von einem möglichst größten Teil der Benutzer verstanden werden, trotz unterschiedlicher kultureller Hintergründe, ästhetischer Traditionen etc. Dazu gibt’s bei GNOME die HIG und bei KDE das lazier-faire Prinzip. Sehr erfolgreich, wie man sieht – oder auch nicht!

    Reply

  7. basquiat returns:
    published on December 19th 2005, 03:58:30 pm *

    Das wir KDEler "lockerer" sind, wusste ich schon immer, du Loser. ;-)

    Reply

Add a Comment & let me know what you think