/usr/portage

Holocaustleugner und Tierrechtsfetischisten 7

Man kennt sie ja, die grenzdebilen Fleischlosen. Nicht jene, die das als ihre und eben auch meine Privatsache betrachten, was man isst, sondern meinen, andere mit ihren Essstörungen belästigen zu müssen. Bei PETA ist die Spinnerquote besonders hoch, man fabuliert vom »Holocaust auf deinem Teller« (nur noch via archive.org auffindbar), Hühner-KZs und ähnlichem. Schwachsinniger geht’s einfach nicht.
Heute also eine Leserbriefanfrage eines PETA-Quartalsspacken an die Redaktion der »Kritische Masse«, bei der ich ab und an veröffentliche:

Liebe Redaktion,
soeben habe ich Ihren Artikel “Fleisch schmeckt” (Kritische Masse Nr.55) gelesen. Einige der erwähnten Punkte erscheinen mir kritikwürdig und ich würde gerne – im offiziellen Namen der größten Tierrechtsorganisation, einen Leserbrief schreiben. Da der Artikel bereits im Juli diesen Jahres erschien, frage ich mich, ob Sie einen Leserbrief noch abdrucken würden und ob generell Interesse Ihrerseits an einem Leserbrief besteht. Wenn ja, welche Länge sollte der Leserbrief in etwa haben?


Erstmal: was ist denn das für eine autoritäre Gesinnung erstmal zu fragen, ob man einen Leserbrief schreiben darf? Zum anderen meine Antwort:

Als ein Redakteur der Kritischen Masse muss ich leider sagen, dass es mich einen Scheiß interessiert, was sie zu diesem Thema zu sagen haben. Eine Organisation, die nicht davor zurückschreckt, Fleischproduktion mit dem Menschheitsverbrechen an sich zu vergleichen ist mir gänzlich zuwider. Die Protagonisten solcher Positionen gehören in Gefängnisse und Psychatrien, um ihnen wieder einen Rest an Anstand und zivilisatorischer Restvernunft beizubringen. Dass bei ihrem Laden beides nicht mehr vorhanden ist, zeigten sie mit ihrer widerwärtigen Kampagne »The Holocaust On Your Plate«. Wir publizieren auch keine Leserbriefe von anderen verkappten oder offenen Faschisten, somit würde ich in der Redaktion immer gegen Ihren Leserbrief stimmen.


Daraufhin meldete sich eine hysterische Bekannte des armen PETAs:

Sehr geerhter Herr Strojny,

ich arbeite seit vielen Jahren ehrenamtlich bei PETA. Und ich bin BUND Mitglied (gewesen). Ihre Antwort an Herrn Zösch ist weit unter der Gürtellinie. Auch jugendlichen Redakteuren ist zuzumuten, sich soweit “im Griff” zu haben und höflich und sachlich zu bleiben. Ihr Niveau ist erschreckend!

Meinen BUND-Austritt werde ich mit Ihrer Antwort begründen und diese an den BUND Vorstand schicken.

Übrigens: Viele PETA-Aktive sind auch Mitglieder beim BUND.

Mit freundlichen Grüßen,

A. Müller
PETA-Deutschland e.V.
www.peta.de
andreaM@peta.de


Nun gut, furchtbar schrecklich, das. Wirklich schade, wenn solche Leute sich zurückziehen. Ihr glaubt gar nicht wie schade.
Achso, und: bitte fragt ab jetzt, ob ihr einen Kommentar veröffentlichen dürft, kapiert? Und: Tippfehler wie im Original.

Filed on 14-12-2005, 19:07 under , , , , , & seven comments & one trackback

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

  1. Trackback from WEBLOG ([to]be ...because blogs exist)
    posted on December 15th 2005, 12:45:31 am Meet your meat!

    Hm, lecker billig! Wir regen uns in Deutschland

Comments

  1. Julia opines:
    published on December 14th 2005, 10:36:43 pm *

    Jetzt ist mir gerade nach nem Steak.. bei einem Blick in den Miniofen sieht das Abendessen aber dann doch mehr nach Auberginenholocaust aus.

    Reply

  2. Lars Strojny supposes:
    published on December 15th 2005, 02:28:45 am *

    Veganerinnen wie dich, liebe Julia, sind natürlich großartig. Essen und essen lassen ist hier mein Motto ;-)

    Reply

  3. Tim Daniel supposes:
    published on December 14th 2005, 11:42:58 pm *

    Hey nix gegen peta (http://mtd.com/tasty/), da bin ich auch.

    ;-D

    SCNR

    Reply

  4. Lars Strojny answers:
    published on December 15th 2005, 02:27:28 am *

    Jay ;-)

    Reply

  5. raven states:
    published on December 15th 2005, 12:14:54 am *

    Ich finde es zwar Mist, dass Du keinen Link setzt – noch nicht einmal zur Site an sich, weil das die Kontrolle Deiner Behauptung seitens der Leser erschwert und weil es eigentlich der gleiche Mist ist, was die NRW-Bezirksregierung mit ihren Sperrverfügungen verzapft…aber gut. Ich habe mir die Holocaustseite kurz angesehen und kenne auch aus der Vergangenheit ähnliche Vergleiche und kann nur sagen: 100% Zustimmung. Auch Deine Antwort ist korrekt und angemessen. Warum immer diese warmgeduschten political-correct Form(ulierung)en, wenn man es mit politisch, ethisch und historisch unkorrekten Leuten zu tun hat.

    Reply

  6. Lars Strojny answers:
    published on December 15th 2005, 02:29:52 am *

    Da du ja schon irgendwie recht hast und ich das Nichtverlinken nachträglich meiner Emotionalität anlasten möchte habe ich das jetzt korrigiert.

    Reply

Add a Comment & let me know what you think